Martin Lentz

Der gebürtige Hamburger spielte als Cellist und Kontrabassist in diversen Jugendorchestern bevor er an der Musikhochschule „Franz Liszt“ in Weimar Schulmusik zu studieren begann. Schon früh sammelte er Erfahrungen als Dirigent und übernahm im vierten Semester die Leitung des „Jugendkammerorchesters der Musik- und Kunstschule Jena“. Parallel begann Martin Lentz ein Dirigierstudium bei Prof. Frischmuth in Jena. Es folgten unter anderem die Gründung des „Landesverbandes Thüringen der Jeunesses Musicales Deutschland“ und die stellvertretende Schulleitung der Musik- und Kunstschule Jena. Desweiteren engagiert sich Martin Lentz als Gastdozent verschiedener Kurse bei der Jeunesses Musicales Deutschland. Im Dezember 2004 nahm er den Kontakt mit der Barenboim-Said Foundation auf, für die er seit 2005 sehr intensiv als Berater des Musikausbildungsprogramm in den von Israel besetzten Gebieten – besonders Ramallah – betreut. Seine Verbundenheit mit der neuen Musik spiegeln sich in einer Reihe von u. a. Erst- und Uraufführungen von Siegfried Müller, Concertino für Klavier und kleines Orchester (UA), Thilo Jaques, „Schwarz / Weiß“ (UA), Matti Murto, Violinkonzert (DEA), E. Rautavaara „The True And The False Unicorn“ (DEA) wieder.

In allen Bereichen, von Oper bis Musical, Alter Musik bis Cross-Over, pädagogischen bis professionellen Projekten, war und ist Martin Lentz bis heute engagiert. Ein Beispiel dafür sind die von ihm dirigierten Kooperationsprojekte der STÜBA-Philharmonie mit Clueso, der Blue Beans Big Band mit der Jenaer Philharmonie und der Jugendorchesters der Musik- und Kunstschule Jena mit der Jenaer Philharmonie.

Seit 2012 ist der vierfache Vater Leiter des Jugendsinfonieorchesters Bremen-Mitte mit welchem er bereits Konzertreisen durch ganz Europa unternahm und Projekte wie das "Internationale Jugendsinfonieorchester" leitete.

dirigent